News

19.06.2018

Drei zukünftige Top Ten Spieler in Marburg

Es muss alles zusammen passen, dass man so eine Überschrift für die Marburg Open, gleichzeitig die internationalen Hessischen Meisterschaften, wählen darf ohne überheblich zu klingen. Doch Rudi Molleker, Nicola Kuhn und Felix Auger-Aliassime sind Ausnahmetalente, die allesamt schon ein Challenger gewonnen haben, obwohl sie nicht einmal 18 Jahre alt waren. Es gibt 8 Spieler weltweit, die in den letzten 30 Jahren sogar ein Challenger mit jungenhaften 16 Jahren gewonnen haben. Der Kanadier Felix Auger-Aliassime ist einer davon und wird in Marburg antreten, da er die Qualifikation für Wimbledon auslässt. Michael Chang gelang das Kunststück als einzigem Profi schon mit 15 Jahren. Auger-Aliassime befindet sich in illustrer Gesellschaft zum Beispiel mit Rafael Nadal und Bernard Tomic, der als letzter Youngster in 2009 erfolgreich war. Rudi Molleker gewann vor wenigen Wochen das mit 85.000 Euro dotierte Turnier in Heilbronn und schlug beim Mercedes Cup in Stuttgart Jan Lennart Struff. Er erhält die Wildcard des DTB. Nicola Kuhn (Foto) sorgte für die Überraschung im vergangen Jahr als er ungesetzt die Sparkassen Open in Braunschweig gewann, Deutschlands höchst dotiertes Challenger.
Turnierdirektor Heiko Hampl ist also nicht ohne Grund von der Meldeliste begeistert und sagt: „Das ist ein absolutes Ausnahmejahr, wenn es um die Youngster geht. Die drei bringen so viel Qualität mit, dass es jedem Zuschauer eine Freude sein wird Ihnen zuzuschauen wie sie ihren arrivierten Kollegen das Leben schwer machen werden. Man hat als Challenger nur ein schmales Zeitfenster, dass solche Talente kommen. Wir haben eben auch das nötige Quentchen Glück gehabt dieses Jahr.“

 

Doch auch die weiteren Meldungen lesen sich vielversprechend. Yannick Hanfmann, Mats Moraing, Oscar Otte, Matthias Bachinger und Publikumsliebling Dustin Brown vertreten die deutschen Farben. Sie alle spielen aber auch zunächst auf dem heiligen Rasen, Browns Lieblingsbelag. Und dann sind da Spieler von denen man noch nichts gehört hat, ähnlich wie Vorjahressieger Filip Krajinovic, der als 186 der Weltrangliste kam und nun Platz 29 bekleidet. Einer davon ist der Bolivianer Hugo Dellien. Er hat in den letzten 8 Wochen drei Challenger auf Sand gewonnen. Andere können eine schöne Geschichte von den French Open erzählen, wie Jurgen Zopp und Marco Trungelitti, die beide als Lucky Loser in das Hauptfeld kamen. Zopp schlug dann vor über 5.000 Zuschauern Jack Sock, die 14 der Weltrangliste, und Trungelitti den oben genannten Bernard Tomic.

 

 

Trungelitti ist in Marburg kein Unbekannter, stand er doch 2016 im Finale mit einer weiteren netten Anekdote erinnert sich Hampl „Ich bin 2016 nach seinem Halbfinalsieg in die Dusche zu ihm gerannt, weil gerade die Nachricht kam, dass das Trinkwasser in Marburg verunreinigt sei. Als ich ihm sagte, dass er nichts davon trinken solle, damit er nicht ausfällt fürs Finale, antwortete er: Heiko, ich komme aus Argentinien. Was soll mir passieren?"
22 Spieler sind für das Hauptfeld auf der sogenannten Acceptance List gesetzt. Das entspricht zwei Fußballmannschaften und wenn man die Weltranglistenpositionen der Spieler zu Grunde legt, sieht man in Marburg die Qualität wie in einem WM Viertelfinale. Es ist also wieder angerichtet für Weltklasse Tennis beim TV Marburg, wenn vom 30. Juni bis zum 7. Juli das einzige Sandplatzturnier der ATP in dieser Woche stattfindet.
Gerne kann man sich noch als Ballkind oder Linienrichter bewerben unter hampl@sportsbruder.de.
Tickets gibt es auf www.marburg-open.de und auch im Ticketshop der Oberhessischen Presse.




14.06.2018

Felix Auger-Aliassime: Nur einer von acht

Es gibt 8 Spieler weltweit, die in den letzten 30 Jahren ein Challenger mit jungenhaften 16 Jahren gewonnen haben. Der Canadier Felix Auger-Aliassime ist einer davon und wird in Marburg antreten. Michael Chang gelang das Kunststück als einzigem Profi sogar mit 15 Jahren. Auger-Aliassime befindet sich in illustrer Gesellschaft zum Beispiel mit Rafael Nadal und Bernard Tomic, der als letzter Youngster in 2009 erfolgreich war.
Felix Vater Sam ist Tennistrainer, stammt aus Togo und bracht ihm das Tennis mit 5 Jahren bei. Sein großes Idol ist Roger Federer, der am selben Tag Geburtstag hat (8. August). Welch Omen. Mit fast kindlichen 14 Jahren schaffte er die Sensation und erreichte beim Challenger im kanadischen Granby das Viertelfinale, nachdem er die Qualifikation gemeistert hatte.
Er könnte noch Junioren spielen, hat dies aber schon lange hinter sich gelassen. Sein letztes Turnier waren die US Open, die er natürlich gewann.
Es ist eine Ehre für uns Felix in Marburg begrüßen zu dürfen!




NEWS