News

30.06.2012

Rumäne Copil düpiert Zeballos

von Bodo Ganswindt

Am Freitag musste Horacio Zeballos, einer der Favoriten auf den Turniersieg, die Segel streichen. Auch die Deutschen Mischa Zverev und Simon Greul sind aus dem Rennen.

Das hat sich der Argentinier Zeballos sicher anders vorgestellt. Aber im Rumänen Marius Copil fand er am Freitag seinen Meister. Bei drückender Schwüle lieferten sich die beiden Athleten einen packenden Kampf mit wechselnden Vorteilen. Aber keiner der Kontrahenten konnte sich entscheidend absetzen, sodass in den beiden ersten Sätzen jeweils der Tiebreak entschied. Zunächst hatte der lange Copil das Glück auf seiner Seite. Im zweiten Satz hatte Zeballos Grund zum Jubel, der allerdings im entscheidenden Durchgang verflogen war, denn der Rumäne nahm seinem Gegenüber schnell den Aufschlag ab und kaufte ihm damit den Schneid ab. Zeballos hatte nun nichts mehr zuzusetzen und flog nach dem 6:7, 7:6 und 1:6 aus dem Turnier.

Jan Hajek, bei den Marburg Open bereits endspielerfahren, machte einmal mehr auf sich aufmerksam. Er demontierte den ständig mosernden Russen Teymuraz Gabashvili mit der ihm eigenen stoischen Ruhe, nahm diesen gleich im ersten Spiel den Aufschlag ab und hielt den Russen bis zum 6:4 auf Distanz. Im zweiten Satz gelang Hajek das entscheidende Break zum 5:4, eher er sich mit eigenem Aufschlag den Satz und damit das Match holte.

Wesentlich spannender ging es zu im Aufeinandertreffen des Spaniers Javier Marti und des Deutschen Mischa Zverev. Zunächst war Zverev der spielbestimmende Akteur. Nach ausgeglichenem Verlauf holte er sich das siebte Spiel im ersten Satz, setzte im nächsten Spiel einen drauf und machte anschließend mit einem weiteren Break den Satzgewinn klar.Im zweiten Abschnitt offenbarte Marti sein Kämpferherz. Er gab keinen Ball vorschnell verloren und erwarb sich die Sympathien des Publikums. Als beim Stand von 4:3 für Marti der Donner grollte und der Regen folgte, wurde die Partie unterbrochen.

Nach Wiederaufnahme gelang Zverev mit einem Break zwar der Ausgleich, aber Marti ließ ein Rebreak folgen und holte sich mit eigenem Aufschlag den Satz. Damit war Zverev der Zahn gezogen. Marti hatte im Schlusssatz keine Mühe und gewann nach einem 6:2 das Match.

Geheimfavorit Andreas Haider-Maurer diktierte in den wesentlichen Phasen seines Matches gegen den Deutschen Simon Greul das Geschehen und zog nach 6:3 und 6:4 in das Halbfinale ein.

Das Finale im Doppel wird bereits an diesem Samstag gegen 16 Uhr ausgetragen. Die zweite Halbfinalpartie findet am Samstagvormittag ab 12 Uhr statt.

NEWS