Liebe Tennisfreunde,
herzlich willkommen zu den Marburg Open 2024! In diesem besonderen Jahr feiern wir das 25-jährige Jubiläum unseres Turniers, ein Meilenstein, der ohne die Unterstützung vieler engagierter Menschen und Partner nicht möglich gewesen wäre.

Mein besonderer Dank gilt unseren treuen Sponsoren, die uns über die Jahre hinweg begleitet und unterstützt haben. Ebenso möchte ich dem Verein und den zahlreichen Helfern meinen tiefsten Dank aussprechen. Ohne eure tatkräftige Unterstützung wäre die Durchführung dieses Events undenkbar.

Ein besonderes Dankeschön geht an Peter Zimmermann und die vielen Helfer aus den ersten Jahren. In den Anfangszeiten des Turniers haben sie mit ihrem unermüdlichen Einsatz den Grundstein für das gelegt, was die Marburg Open heute sind. Eure Hingabe und euer Engagement haben uns geholfen, dieses Turnier zu dem zu machen, was es heute ist. Wir freuen uns auf spannende Spiele, tolles Wetter und hoffen, dass unsere Fußballnationalmannschaft während der Turnierwoche weiterhin erfolgreich bleibt. Auch das gemeinsame Public Viewing auf unserer Anlage wird sicherlich ein Highlight und sorgt für eine großartige Atmosphäre.

Ganz besonders freue ich mich auf unseren Jubiläumsabend (am Freitag den 5.Juli), an dem wir mit allen Beteiligten aus den vergangenen Jahren anstoßen und in alten Erinnerungen schwelgen werden. Es wird eine wunderbare Gelegenheit sein, gemeinsam die Höhepunkte und schönen Momente der letzten 25 Jahre Revue passieren zu lassen.
Lassen Sie uns gemeinsam die nächsten Tage genießen und das 25-jährige Jubiläum der Marburg Open zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Mit sportlichen Grüßen,
Robin Löffler
Turnierdirektor der Marburg Open 2024

Liebe Tennisfreunde und – freundinnen,

als wir vor einem Vierteljahrhundert in einer Nacht- und Nebelaktion mit dem damaligen TV Vorstand beschlossen, ein deutsches Tennisranglistenturnier ins Leben zu rufen, hat niemand damit rechnen können, was sich aus dem ursprünglichen Marburg City Cup, später Ahrens City Cup entwickeln würde.

Die beiden einzigen Sponsoren Kaufhaus Ahrens und Stadtsparkasse Marburg (heute Sparkasse Marburg-Biedenkopf) ermöglichten ein Preisgeld in Höhe von 500 DM, Anreiz für knapp 60 Tennisspieler, an dieser 1. Auflage teilzunehmen. Um sich weiteren Sponsoren und Mitstreitern mehr zu öffnen, wurde dann 2003 der neue Name Marburg Open gewählt.
Der nächste Schritt war der Einstieg in die German Masters Series des DTB, was eine ganze Menge an Vorteilen für das Turnier hatte.
Vom Campingplatzturnier (wie ein niederländischer Teilnehmer die Marburg Open mal bezeichnete) zum hochgeschätzten ATP Challenger.

Diese weitere Entwicklung war auch geprägt von Wolfgang Törners (langjähriger Turniermanager und Vereinsvorsitzender) Motto: Stillstand ist Rückschritt und den ständigen Bemühungen die Weiterentwicklung in vernünftigen Schritten zu vollziehen.
2005 waren die Marburg Open dann dank der treuen Sponsoren das mit 10.000 € höchstdotierte Preisgeldturnier in Deutschland.
Logische Konsequenz war die Überlegung, das Turnier aufzuwerten und in die internationale ITF Future Serie einzusteigen.
So fanden 2006 die Marburg Open erstmals als internationales Turnier der ITF statt.
Jetzt war absolutes Weltklassetennis beim TV Marburg zu bewundern.
2009 wurden die Marburg Open vom DTB zum besten internationalen Turnier der German Masters Series gewählt.
Dabei spielte nicht nur der Tennissport eine Rolle, sondern auch das familiäre Ambiente beim TV Marburg, die tollen abendlichen Veranstaltungen im Tennisdorf wie die Ahrens- und Balzerabende mit großartigen Musikacts und anderen kulturellen Veranstaltungen.
Das war der Ansporn, sich bei der ATP zu bewerben, ein Challengerturnier durchführen zu dürfen.
2010 fand dann das erste ATP Challengerturnier in Hessen statt.
Spieler mit noch heute klangvollen Namen fanden sich auf der Teilnehmerliste.
Grigor Dimitrow, Albert Ramos-Vinolas, Gaston Gaudio, Michail Kukuschkin und der spätere Sieger Simone Vagnozzi, heute erfolgreicher Trainer der Nummer 1 im Welttennis, Jannik Sinner.
Das Teilnehmerfeld wurde von Jahr zu Jahr besser, die Anforderungen an Verein und Helfer immer höher.
Nach dem sehr erfolgreichen Turnier 2015 beschloss der damalige Vorstand, das Turnier zum Schutz des Vereins vor einem finanziellen Risiko an einen kommerziellen Veranstalter abzugeben.
Dieser musste dann nach 3 Jahren mitteilen, das Turnier nicht länger durchführen zu können.
Nach intensiven Gesprächen und Beratungen entschloss sich der Vorstand, das Turnier wieder in eigener Regie durchzuführen und am Leben zu erhalten.
Man ging wieder zurück auf die ITF Ebene und startete mit einem Tennisinternational Turnier mit einem Preisgeld von 15 000 $.
Die Resonanz war durchweg positiv.
Mittlerweile teilen sich die Teilnehmer ein Preisgeld in Höhe von 25 000 $ und die Rückmeldungen von Spielern, Trainern, Betreuern, Zuschauern, Presse und Sponsoren sind so herausragend, dass das junge und dynamische, jederzeit hilfsbereite und freundliche Organisationsteam um Turnierdirektor Robin Löffler und Marcella Eierdanz sicher sein kann, den richtigen Schritt gegangen zu sein.
Ich wünsche dem Turnier, allen an der Organisation Beteiligten, den hoffentlich zahlreichen Zuschauern und den Spielern eine erfolgreiche Turnierwoche mit bestem Tenniswetter, spannenden, fairen und verletzungsfreien Matches zur Feier des 25jährigen Marburg Open Jubiläums.

Peter Zimmermann
Mitgründer und langjähriger Turnierdirektor

"25 Jahre Marburg Open" - das gilt im Jahr 2024!

Vom 01. bis zum 07. Juli wird es in Marburg wieder Weltklassetennis zu erleben geben und wir hoffen auf ganz viele schöne Momente.

Seit jeher sind die MRO ein attraktives Ziel für Tennis-Fans: Viele Nachwuchstalente haben hier schon aufgeschlagen, die wenig später internationalen Ruhm erreichen sollten: Alexander Zverev, Dustin Brown, Grigor Dimitrov, Karen Khachanov, Diego Schwartzmann und Nikoloz Basilashvili sind nur nur einige Namen. Bevor sie große Namen werden und auf der anderen Seite der Weltkugel spielen, kann man sie hier in Marburg aus allernächster Nähe beobachten. Gerade diese Nähe zu den Spielern ist das Reizvolle und das Alleinstellungsmerkmal der MRO.

Mit Rudi Molleker, Nicola Kuhn und Felix Auger-Aliassime sind jüngst (2018) Ausnahmetalente am Start gewesen, die allesamt schon ein Challenger gewonnen haben, obwohl sie nicht einmal 18 Jahre alt waren und in der Zukunft ohne Weiteres in die Top 50 vordringen können.

Die Einbindung des gastgebenden und organisierenden Vereins TV 1965 Marburg e.V. wird den guten Ruf als bei Spielern und Zuschauern beliebtes Weltranglistenturniers wieder mit einer familiären, weltoffenen und freundlichen Atmosphäre, motivierten Organisatoren und Helfenden weiter festigen: alle Beteiligten und unsere Sponsoren freuen sich auf einen spannenden und hochklassigen Start der Marburg Open als ITF-Turnier.

Wir freuen uns auf den Start der MRO in 2024 - und auf Ihren Besuch.